L-Arginin und Ornithin

ARGININ UND ORNITHIN ERHÖHEN DIE HGH UND IGF-1 WERTE UM 25% !!!

L-Arginin und Ornithin können die HGH- und IGF-1-Werte des Körpers beträchtlich erhöhen.

Seit einigen Jahren gibt es Arginin und Ornithin als Nahrungsergänzung, und sie werden als Zutaten in vielen weiteren Supplementen verwendet.

Arginin gilt allgemein als Mittel zur Blutgefäßerweiterung, damit man während des Trainings mehr Energie hat und einen größeren Pump bekommt. Viele Bodybuilder berichten von einer stärkeren Vaskularität und einer schnelleren Erholung, wenn sie Arginin einnehmen. Wissenschaftler führen diese Resultate darauf zurück, dass Arginin die Stickoxidkonzentration (ein starker Vasodilatator) erhöht und die Durchblutung der Muskeln fördert.



Ornithin wird durch den enzymatischen Stoffwechsel Arginins während der Harnstoffproduktion gebildet und ist an der Arginin Produktion im Körper beteiligt. Beide Substanzen spielen bei der Produktion und Regulierung des Wachstumshormons (HGH) eine wichtige Rolle. Bis vor kurzem gab es jedoch nur eingeschränkte Beweise dafür, wie wirksam Arginin und Ornithin als HGH-Booster sind.

HGH die Abkürzung für Human Growth Hormone, ein Wachstumshormon auch Somatropin genannt. Das Somatropin wird in den α-Zellen des Hypophysenvorderlappens gebildet. Seine Ausschüttung wird durch den Hypothalamus mit seinem Somatropin-releasing-Faktor (SRF, GHRH Growth-Hormone-Releasing-Hormon, GRF, Somatoliberin) und dem Somatostatin reguliert. Während des Schlafes wird am meisten Somatropin produziert. Die Pubertät ist das Lebensalter mit der ausgeprägtesten Somatropin-Produktion.


Polnische Wissenschaftler haben gezeigt, dass eine Arginin- und Ornithineinnahme während des Gewichtstrainings die HGH- und IGF-1-Werte (insulinähnlicher Wachstumsfaktor-1) deutlich erhöht.

Studien über Arginin und Ornithin

Bei der Doppelblindstudie wurden 17 junge Sportler (Bodybuilder und Gewichtheber) in eine Versuchs- und eine Kontrollgruppe (Placebo) unterteilt. Alle Teilnehmer mussten täglich die gleiche Kalorienzahl aufnehmen und denselben Trainingsplan befolgen. Die Sportler nahmen drei Wochen lang zweimal täglich (eine Stunde vor dem Training und 30 Minuten vor dem Schlafengehen) entweder 2,2 Gramm Ornithin und drei Gramm L-Arginin oder ein Placebo ein und absolvierten ein intensives Gewichtstraining für den Unterkörper.

Zu Beginn und am Ende der Studie wurden den Probanden Blutproben entnommen, und zwar zwei Minuten und eine Stunde nach dem Training. Damit wurden die Cortisol-, Testosteron-, HGH-, IGF-1- und die Insulinwerte sowie die Werte des IGF-Bindungsproteins (IGFBP-3) untersucht. Zu Beginn der Studie stellte man keine Unterschiede in den Hormonwerten fest. Durch das Training waren jedoch alle Werte zu beiden Zeitpunkten erhöht.

Diejenigen, die Arginin und Ornithin zu sich genommen hatten, wiesen erstaunlicherweise fast 25 Prozent höhere Blutwerte an HGH und IGF-1 auf als die Placebo-Gruppe.


DIE MEDIZINISCHE MEINUNG !

Dieser jüngste Beleg ist ein zwingender Beweis dafür, dass Arginin und Ornithin als Regulatoren der HGH- und IGF-1-Ausschüttung nach dem Training fungieren. Die durch die Studie vorgelegten Daten bekräftigen, dass Arginin und Ornithin wertvolle Pre-Workout-Supplemente sind.


schon gelesen..?

Welsches Protein brauche ich und wann? – PROTEIN TIMING >>

Levrone Kevin banner

Kevin Levrone – sein Training und seine Erfolge